Posted on Thu 24 November 2016

Wer einen Vakuumierer sein Eigen nennt, hat das ultimative wichtige Gerät zu Hause. Lebensmittel lassen sich damit ideal aufbewahren und einfrieren. Doch es gibt auch Regeln beim Haltbarmachen. Diese müssen unbedingt beachtet werden. Dazu gehört als Erstes die Hygiene. Dass die Lebensmittel vor der Verarbeitung gewaschen werden, versteht sich von selbst. Doch auch die eigene, persönliche Hygiene spielt eine wichtige Rolle. So sind Händewaschen und das Tragen von Hygienehandschuhen Pflicht. Dadurch werden Keime minimiert und auch Bakterien haben keine Chance mehr. Die wenigsten wissen, dass Keime und Bakterien nach dem Auftauen wieder zu neuem Leben erwachen können. Sie sterben nicht, sondern gehen bei zu hoher Kälte einfach nur eine Runde schlafen. Doch einmal wieder erwacht, möchten sie sich gerne und viel vermehren, damit sie mehr sind, sollte so etwas nochmal passieren.

Sicher einschweißen

Sind die Lebensmittel gewaschen, werden sie klein geschnitten. Jetzt wird es Zeit für ein kurzes Bad im kochenden Wasser. Dieser Vorgang nennt sich Blanchieren und tötet Bakterien ab. Ebenso wichtig ist es aber auch, damit bleiben Vitamine und Nährstoffe erhalten. Nachdem die Lebensmittel abgekühlt sind, kommen sie in eine entsprechende Tüte. Der Vakuumierer saugt jetzt die Luft aus dieser und verschweißt sie im Anschluss mit einer Schweißnaht. Hier sollten Geräte bevorzugt werden, die mit einer doppelten Naht arbeiten. So sind die Inhalte noch besser geschützt, und wenn eine Naht aufgehen sollte, gibt es immer noch die Zweite. So ist das Innere immer sicher geschützt.

Passende Geräte

Welches der passende Vakuumierer ist, entschiedet jeder für sich selbst. Kleine und große Geräte bieten Hersteller bekannter Marken an. Sie alle arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Zuerst saugen sie die Luft aus dem Inneren der Tüte und im Anschluss wird diese verschweißt. Das Innere ist ab sofort bestens geschützt und lässt sich in der Gefriertruhe lange aufheben. Ein weiterer Vorteil ist die Platzersparnis. Vakuumiert lassen sich die Beutel ideal stapeln und die Truhe ist übersichtlich. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, der packt in ein Fach Gemüse, ins nächste das Fleisch und so weiter. Auf diese Weise bekommt man selbst im Gefrierschrank eine gesunde Ordnung.  

Wer einen Vakuumierer sein Eigen nennt, hat das ultimative wichtige Gerät zu Hause. Lebensmittel lassen sich damit ideal aufbewahren und einfrieren. Doch es gibt auch Regeln beim Haltbarmachen. Diese müssen unbedingt beachtet werden. Dazu gehört als Erstes die Hygiene. Dass die Lebensmittel vor der Verarbeitung gewaschen werden, versteht sich von selbst. Doch auch die eigene, persönliche Hygiene spielt eine wichtige Rolle. So sind Händewaschen und das Tragen von Hygienehandschuhen Pflicht. Dadurch werden Keime minimiert und auch Bakterien haben keine Chance mehr. Die wenigsten wissen, dass Keime und Bakterien nach dem Auftauen wieder zu neuem Leben erwachen können. Sie sterben nicht, sondern gehen bei zu hoher Kälte einfach nur eine Runde schlafen. Doch einmal wieder erwacht, möchten sie sich gerne und viel vermehren, damit sie mehr sind, sollte so etwas nochmal passieren.

Sicher einschweißen

Sind die Lebensmittel gewaschen, werden sie klein geschnitten. Jetzt wird es Zeit für ein kurzes Bad im kochenden Wasser. Dieser Vorgang nennt sich Blanchieren und tötet Bakterien ab. Ebenso wichtig ist es aber auch, damit bleiben Vitamine und Nährstoffe erhalten. Nachdem die Lebensmittel abgekühlt sind, kommen sie in eine entsprechende Tüte. Der Vakuumierer saugt jetzt die Luft aus dieser und verschweißt sie im Anschluss mit einer Schweißnaht. Hier sollten Geräte bevorzugt werden, die mit einer doppelten Naht arbeiten. So sind die Inhalte noch besser geschützt, und wenn eine Naht aufgehen sollte, gibt es immer noch die Zweite. So ist das Innere immer sicher geschützt.

Passende Geräte

Welches der passende Vakuumierer ist, entschiedet jeder für sich selbst. Kleine und große Geräte bieten Hersteller bekannter Marken an. Sie alle arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Zuerst saugen sie die Luft aus dem Inneren der Tüte und im Anschluss wird diese verschweißt. Das Innere ist ab sofort bestens geschützt und lässt sich in der Gefriertruhe lange aufheben. Ein weiterer Vorteil ist die Platzersparnis. Vakuumiert lassen sich die Beutel ideal stapeln und die Truhe ist übersichtlich. Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, der packt in ein Fach Gemüse, ins nächste das Fleisch und so weiter. Auf diese Weise bekommt man selbst im Gefrierschrank eine gesunde Ordnung.  

Links